• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • bilder
  • video
  • Karte
  • Suchen & Buchen
    Frühlingslust
    X

      Obervellach

      Info- & Buchungscenter Obervellach-Reißeck
      9821 Obervellach 58 | Austria
      Tel: +43 4824 2700-30 | Fax: DW -3
      info@obervellach.at
      www.obervellach-reisseck.at

      Der Luft- und Schrothkurort Obervellach liegt auf 687 m Seehöhe inmitten der Zentralalpen und besitzt eine wunderschöne Hochgebirgskulisse mit seinem Hausberg, dem Polinik. Dank seiner zentralen Lage ist Obervellach ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern, wie z.B. Weitwandern am Alpe-Adria-Trail und unzählige Höhen- und Wanderwege.

      Der Wildwasserfluss „Möll“ ist zudem ein echtes Dorado für Rafting-Fans, Canyoning-Abenteurer, Wasserratten und Kajakfahrer. Vor allem der Streckenabschnitt der Möll zwischen Flattach und Obervellach bis Kolbnitz war bisher mehrfacher Austragungsort der deutschen Kanumeisterschaften und verspricht eine Menge Freizeitspaß in der Wildwasser-Arena Mölltal.
      Rund um Obervellach faszinieren wilde und geheimnisvolle Schluchten. Eine der schönsten davon ist die Groppensteinschlucht, die über den Oberkärntner Dreischluchtenweg mit der Rabisch- und der Raggaschlucht verbunden ist.

      Im Winter laden die umliegenden Skigebiete, wie Ankogel und Mölltaler Gletscher, zu Pulverschwüngen mit Schneesicherheit auf 3.122 m ein. Sonnenskilauf im Frühjahr und Sommerskilauf am Gletscher zwischen August und September versprechen Schneesicherheit und Pistenspaß das ganze Jahr über.

      Neben der wildromantischen Natur kann die Nationalparkgemeinde Obervellach mit einem einzigartigen Kurprogramm zur Regenration von Geist und Körper aufwarten: Die Schrothkur. Diese zählt zu den ältesten Heilverfahren Europas und ist einmalig in ganz Österreich. Durch die Kur wird der Körper mit Hilfe der der drei Elemente Ernährung, Getränke und Dunstwickel entschlackt.

      Der Luft- und Schrothkurort blickt auch auf eine wahrhaft „goldene“ Vergangenheit zurück. Zahlreiche historische Gebäude geben heute noch Zeugnis von der einstigen Bedeutung als Verwaltungszentrum des Goldbergbaus in den Hohen Tauern.

      Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
      Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.